Erfolgsfaktor Mensch –
Motivation der Mitarbeiter ist entscheidend

Immer wieder erlebe ich, dass in Unternehmen eine außerordentlich hohe Einsatzbereitschaft erwartet wird, sie aber gleichzeitig durch mangelnde Motivation abgeschwächt wird. Eine durch Einsatzbereitschaft geschaffene, gute Auftragslage spiegelt nicht unbedingt die Stimmung und Zufriedenheit der Führungskräfte wider. Gemeinsam Ziele zu entdecken, Anerkennung für geleistete Arbeit zu erfahren und eine werteorientierte Kooperation bei flexiblen Arbeitsarrangements wären nur einige erwähnenswerte Punkte, die die Arbeitsfreude und das Engagement der Mitarbeiter erhöhen lassen könnten. Hingegen prägen zunehmende Wissensdefizite, eine zunehmende Digitalisierung des Lebens und generelle Unsicherheiten, die zu Unzufriedenheit und somit zu Leistungsabfall führen, die Arbeitswelt. Der Wettbewerb entscheidet sich nicht automatisch über die besten Produkte oder Dienstleistungen. Ein in das Firmengefüge passende Personal, das über entsprechende Motivation inspiriert und begeistert werden kann, fördert die konstruktive Zusammenarbeit in Unternehmen und wird letztendlich zu erfolgreicheren Abschlüssen von Projekten und somit zu einem nachhaltigen Firmenerfolg beitragen.

Mehr zur Rolle der Motivation in der Unternehmenspraxis

Generationen verknüpfend Vertrauen gewinnen

Laut Manager Monitor 2013 (www.manager-monitor.de) meinen zwei von drei Führungskräften in Unternehmen, dass ihr Arbeitgeber sie kaum oder gar nicht fördere. Mehr als die Hälfte bewerten die „Ausprägung der Fehler- und Innovationskultur“ als überwiegend negativ. Eine offene und respektvolle Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Generationen ist in meinen Projekten und Workshops immer auf fruchtbaren Boden gestoßen. Einen systematischen Wissenstransfer von älteren zu jüngeren Arbeitnehmern und wertschätzenden gegenseitigen Austausch auf allen Ebenen im Unternehmen kann ich aus persönlicher Erfahrung nur bestätigen. Zudem hat sich gezeigt, dass ältere Arbeitnehmer in der Funktion des Mentors jüngere Arbeitnehmer besser in die Personalentwicklung mit einbeziehen können.

Erfolgsformel - lebenslanges Lernen

Lebenslanges Lernen erfordert ein offenes Denken, neues Vernetzen, sich dem Kunden öffnen, und Perspektivenwechsel in die tägliche Arbeit zu integrieren. Unternehmen geben Milliarden Euro für IT und Telekommunikation aus, um technologischen Fortschritt, Strukturen und Prozesse zu optimieren. Um den Erfolg ihrer Arbeitnehmer, Führungskräfte, externen Partnern und Kunden, und vor allem deren fruchtbare Beziehungen zueinander zu erhalten, bedarf es ein Miteinander in lebenslanges Lernen. Dazu benötigen Führungskräfte freie Gestaltungsräume, damit sie sich auf Basis gemeinsamer Werte mit anderen branchen- und fachübergreifend austauschen können. Wer die Erwartungen seiner Führungskräfte am besten erfüllen kann und das Verhältnis seiner Mitarbeiter über alle Ebenen hinweg fördert, wird zukünftig auch die besten Talente herausbringen, womit gleichzeitig die besten Voraussetzungen für Wettbewerbsvorteile entstehen.

Zwei Fliegen mit einer Klappe

Laut Global Workforce Studie 2012 begünstigen bedarfsorientierte Personalinvestitionen die Zufriedenheit der Mitarbeiter und führen zu mehr Engagement im und außerhalb des Unternehmens. Nach meiner Erfahrung setzen sich die Unternehmen erfolgreich von anderen ab, die sich auf die unterschiedlichen Bedürfnisse und Erwartungshaltungen ihrer Arbeitnehmer, Kunden und Partner einstellen und respekt- und vertrauensvoll miteinander umgehen.

Gerne möchte ich Sie auf diesem Weg und zu diesem Ziel begleiten.

www.unternehmens-wert-mensch.de

Autor: Astrid F. Thomessen